Lass los!

Lass los!

Am Wochenende hatte ich eine Unterhaltung mit meinem Mann. Lustigerweise empfand es mein Mann gar nicht lustig, da es spät war, wir bereits im Bett lagen und er schlafen wollte. Zudem konnten wir uns auch nicht in normaler Lautstärke unterhalten, da unsere Kinder friedlich schlummernd zwischen uns lagen.

Früher war alles anders

Ich weiß gar nicht mehr, wie wir auf das Thema „Loslassen“ kamen, aber ich erinnere mich noch, dass wir über alte Zeiten sprachen, wie wir uns kennenlernten, wie unser Umgang miteinander war. Wir sind jetzt schon weit über zehn Jahre zusammen. Die genaue Zahl kann ich gar nicht angeben, denn so richtig weiß ich nicht, wann wir zusammengekommen sind. Jedes Mal, wenn wir gefragt werden, wie lange wir uns schon zusammen begleiten, schauen wir uns an und drucksen herum.

Jedenfalls meinte mein Mann zu mir, dass ich früher anders war und dass er oft an die alte Zeit zurück denkt. Damit hat er recht. Damals war ich anders. Ich hatte andere Ansichten, andere Themen, eine andere Einstellung. Mir gefällt es, dass ich mich verändere – es bedeutet für mich Erkenntnis, Einsicht, Annahme, Loslassen und Wachstum. Es ist viel Zeit vergangen. Erlebnisse und Erfahrungen haben meine Veränderung vorangebracht. Ein großer Punkt, der dafür verantwortlich ist, sind meine Kinder. Sie verändern alles – deinen Körper, deinen Geist und deine Seele.

Ich verstehe aber meinen Mann. Er vermisst uns, unsere gemeinsame Zeit, vielleicht auch unsere Unbeschwertheit in den Tag hineinzuleben. Während er mit einem wehmütigen Seufzer auf uns schaut, sehe ich das, was wir alles bekommen haben, wofür ich sehr dankbar bin. Und ich sehe vor allem auch unser beider Entwicklungen, die so manches Mal nicht unterschiedlicher sein können, dann aber wieder eine gemeinsame Richtung einschlagen.

Symbolisch loslassen

Ein gesundes Mittel, um nicht an Altem festzuhalten, ist es loszulassen. Wir glauben, dass es wichtig für uns ist und halten daran fest. Ist es das wirklich? An diesem Punkt, so sehe ich es, sollte man sich die Frage stellen, ob es noch relevant für mich und mein Leben ist. Es kostet Mühe und Energie, aber es lohnt sich.

Feuerchen

Durch das Loslassen nimmst du das Jetzt an. Das macht vieles leichter. Für mich habe ich festgestellt, das es mir hilft, wenn ich symbolisch loslasse. Ich notiere mir die Dinge auf einem Zettel, die ich loslassen möchte: Glaubenssätze, Ängste. Anschließend werfe ich den Zettel ins Feuer. Das ist für mich ein erster wichtiger Schritt, um Leichtigkeit, Freiheit, Frieden und Balance zu erfahren.

Alles Liebe, Karo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.